Psychotherapie in Ulm

Psychotherapie ist eine Behandlungsmethode, die überwiegend mit Gesprächen arbeitet. Im ambulanten Bereich handelt es sich meistens um Einzelgespräche, d.h. ein Psychotherapeut behandelt einen Patienten. Im stationären Bereich (Kliniken) finden zusätzlich Gruppenbehandlungen statt, bei denen ein Therapeut mit 6-10 Patienten beschäftigt ist.

Es gibt nicht „die Psychotherapie“, sondern es gibt verschiedene Schulen. Unterschieden werden heute insbesondere Verhaltenstherapie, tiefenpsychologisch-fundierte Psychotherapie, psychoanalytische Psychotherapie und systemische Therapie. Verhaltenstherapie gilt allgemein als pragmatisch und störungsbezogen, es wird versucht mit Hilfe von Lernprozessen gestörte Verhaltensmuster zu normalisieren.

Tiefenpsychologie und Psychoanalyse, als eine intensivere Form davon, sehen den Menschen stark geprägt von seiner Entwicklung, insbesondere der frühkindlichen, und versuchen mit Hilfe einer Bewusstmachung psychischer Prozesse eine Besserung einer psychischen Erkrankung herbeizuführen.

Systemische Psychotherapie sieht den Menschen innerhalb eines sozialen Systems, in erster Linie innerhalb seiner Bezugsfamilie, und versucht Störungen mit Hilfe von Wechselwirkungen zwischen den einzelnen Elementen des Systems zu verstehen und zu beheben. Systemische Psychotherapie wird gerne bei Kindern und Jugendlichen angewandt.

Darüber hinaus ist Psychotherapie ständig Änderungen und Neuerungen ausgesetzt, es gibt immer wieder neue Theorien und Ansätze, die anerkannt werden wollen. Teilweise gehen diese Ansätze in den parapsychologischen Bereich über.