Parkinson-Behandlung mit Pflaster

26.03.2006
Es gibt eine neue Behandlungsmöglichkeit des Morbus Parkinson mit einem Pflaster, das täglich gewechselt wird. Das Pflaster enthält den Wirkstoff Rotigotin, Rotigotin ist ein Dopaminagonist, also ein Stoff, der die Wirkung von Dopamin, das beim Morbus Parkinson fehlt, verstärkt.
Das neue Medikament, das kürzlich europaweit zugelassen wurde, heißt Neupro und wird in mehreren Stärken angeboten. Es beeinflußt nicht die Herzklappen. Die Anwendung mit Hilfe eines Pflasters führt zu sehr gleichmäßigen Wirkspiegeln, was sich positiv auf die Parkinson-Symptomatik auswirkt. Hautreizungen treten anscheinend selten auf.