Rauchstop reduziert Rezidivrisiko

20.01.2018
Um die Frage zu beantworten, ob das Einstellen des Rauchens nach einer vorübergehenden Hirndurchblutungsstörung oder nach einem Hirninfarkt zu einer Verbesserung führt, wurden über 1.000 Patienten der IRIS-Studie nachverfolgt.
Das 5-Jahres-Risiko, einen Hirninfarkt zu erleiden oder zu versterben, betrug 15,7% bei den Patienten, die mit dem Rauchen aufgehört hatten, und 22,6% bei den Patienten, die weiter rauchten.
Epstein KA, Viscoli CM, Spence JD et al. IRIS Trial Investigators. Smoking cessation and outcome after ischemic stroke or TIA. Neurology 2017; 89: 1723-9