Erhöhtes Suizidrisiko nach Gehirnerschütterung

15.09.2016
Erwachsene, die in der Vergangenheit eine Gehirnerschütterung erlitten haben, haben ein 3-mal höheres Suizidrisiko als die Allgemeinbevölkerung.
In einer longitudinalen Kohortenstudie in Kanada über 20 Jahre wurden 235.110 Erwachsene, die eine Gehirnerschütterung erlitten hatten, nachverfolgt. Die Patienten waren im Durchschnitt 41 Jahre alt, je die Hälfte männlich bzw. weiblich. Im Verlauf der Studie wurden 667 Suizide verzeichnet, das ist 3-mal mehr als in der kanadischen Gesamtbevölkerung. Mit jeder weiteren Gehirnerschütterung erhöhte sich das Risiko um zusätzliche 30 %. Das höchste Suizidrisiko hatten Patienten, die sich die Gehirnerschütterung am Wochenende zugezogen hatten. Im Durchschnitt lagen 5,7 Jahre zwischen Gehirnerschütterung und Suizid.
Redelmeier D et al: Canadian Medical Association Journal (DOI: 10.1503/cmaj.150790)