Benzodiazepine erhöhen das Risiko einer Alzheimer- Demenz

13.03.2015
Benzodiazepine werden in Deutschland sehr häufig verschrieben. Dazu zählen viele Schlaf- und Beruhigungsmittel. Etwa 8% der Menschen über 70 Jahre nehmen länger als 5 Jahre kontinuierlich Benzodiazepine ein.
Bei einer Studie wurden 1.796 erstdiagnostizierte Alzheimer-Patienten mit einer Vorlaufzeit von 5 bis 10 Jahren mit 7.184 Kontrollpersonen verglichen.
Ein Benzodiazepingebrauch vor der Diagnosestellung der Alzheimer-Erkrankung war mit einem 1,5-fach erhöhten Alzheimer-Risiko verbunden. Bei höheren Benzodiazepin-Dosen stieg das Risiko zusätzlich.
Billioti et al. Benzodiazepine use and risk of Alzheimer's disease: case control study, BMJ 2014; 349:g5312