Triptan + SSRI: kein Serotoninsyndrom bei über einer Million Patienten

28.10.2013
Theoretisch kann die Kombination von Serotoninwiederaufnahmehemmern (SSRI), die zur Depressionsbehandlung eingesetzt werden, und Triptanen, die Migräneanfälle lindern und Serotoninrezeptoren stimulieren, zu einem sogenannten serotonergen Syndrom mit Fieber, Herzrhythmusstörungen, Krampfanfällen und Koma führen. Deswegen warnt die amerikanische Zulassungsbehörde FDA vor einer gemeinsamen Anwendung.
Es wurden die Verschreibungsdaten und Therapiekomplikationen der gesamten US-Bevölkerung aus den Jahren 2007 und 2008 ausgewertet. Pro Jahr hatten 68 Millionen US-Amerikaner ein serotonerges Antidepressivum (22 % der Bevölkerung) und mehr als 5 Millionen ein Triptan eingenommen, 1,3 Millionen nahmen beides.
In dieser Zeit sind keine Fälle bekannt geworden, in denen bei solchen Patienten ein Serotoninsyndrom auftrat.
Sclar DA et al., Headache 2012; 52 (2): 198-203