Nächtliche Onlinespiele machen depressiv

24.07.2011
Nach einer Studie der Universität Basel ist der Zeitpunkt, wann am Computer gespielt wird, wichtiger als die Spieldauer. Menschen, die nachts zwischen 22 und 6 Uhr regelmäßig Online-Computerspiele spielen, weisen ein erhöhtes Risiko für Depressionen auf unabhängig von der jeweiligen Spieldauer. Häufiges Online-Computerspielen am Tag hing nicht mit depressiven Symptomen zusammen.
Für die Studie wurden mehr als 600 Spieler des Online-Rollenspiels "World of Warcraft" befragt, das weltweit von mehr als elf Millionen Menschen gespielt wird und für sein hohes Suchtpotenzial bekannt ist. Die befragten Spieler waren zwischen 13 und 30 Jahre alt und spielten durchschnittlich 22 Stunden pro Woche am Computer.