Schützen Kaffee und Tee vor Hirntumoren?

10.12.2010
Es wurden die Daten der "European Prospective Investigation into Cancer und Nutrition cohort study" genutzt, um den Zusammenhang zwischen Kaffee- und Teekonsum und dem Risiko der Erkrankung an einem Gliom oder Meningeom zu untersuchen.
Der tägliche Konsum von Kaffee und Tee schwankte zwischen den einzelnen europäischen Ländern erheblich. Ein höherer Konsum war mit höherem Alter, höherer Bildung, Rauchen und niedrigerem Body-Mass-Index assoziiert.
Erhöhter Konsum von Kaffee und Tee reduziert das Risiko einer Gliomerkrankung. Für das Risiko einer Meningeomerkrankung wurde kein solcher Zusammenhang entdeckt.