Neuer Therapieansatz bei generalisierter Angststörung

30.10.2006
In Europa leiden mehr als 6 Millionen Menschen an einer generalisierten Angststörung. Über 2/3 der Patienten erreichen innerhalb von fünf Jahren keine komplette Rückbildung der Beschwerden. Am häufigsten zeigen die Betroffenen einen chronischen Verlauf mit fluktuierender Symptomatik. Oft unterscheiden sich die Ängste der Patienten inhaltlich nicht von denen gesunder Menschen. Jedoch nehmen die Betroffenen ihre Sorgen als teils vollkommen unkontrollierbar wahr. Sie beschäftigen sich mit ihren Ängsten etwa drei- bis viermal so lange wie Gesunde - bis zu 60% der Tageszeit. Seit März 2006 ist das als Medikament gegen Epilepsie bekannte Pregabalin (Lyrica) für die Behandlung generalisierter Angststörungen zugelassen.
Diese Substanz zeigt bei guter angstlösender Wirksamkeit am Anfang eine leichte Schläfrigkeit und Benommenheit, die aber im Verlauf von wenigen Wochen abklingen. Pregabalin besitzt neben der angstlösenden eine schmerzlösende und eine Krampfanfall dämpfende Wirkung.